Nihon un ich
Gratis bloggen bei
myblog.de


 
// home
// archiv
// gästebuch
// rss-feed





 
Alles ist vergänglich

Berge... das unerschüterlichste, das unverrückbare, das vertrauenwürdigste Wesen was es gibt.

So dachte ich...

Ein Berg, auf den kann man sich verlassen er ist immer da.                           Voller Eleganz erstreck er sein eleganten Körper über allem, er beschützt dich und nährt dich.

 

Doch alles ist vergänglich, so auch der Berg.

 

Eines Tages dort wo der allsehende/heilige Berg einmal stand... nur Nebel, ein Gewirr aus undurchsichtigem  , unerforschtem, unheimlichen!

 

Er versteckt etwas vor dir, er wartet auf die Gelegenheit dir alles zu nehmen , wenn du unachtsam bist wird er seine  dämonischen Mächte freisetzen. Er verschlang bereits den Berg der die alles bedeutete.

 

Doch du kleines Wesen , kannst nichts tun , es steht fest der Nebel wird dich früher oder Später verschlingen wie alles andere um dich. 

 Doch erst jezt merkst du, du kannst nur dem Nebel vertrauen du weisst er wird dich umhüllen, umschligen, dich nicht aus seinen Klauen lassen , dass ist gewiss!?

 

Du schaust voller Zuversicht auf den großen Moment der Vernichtung... das ist Gewiss?! 

 

Doch was ist das!?.. Der Nebel verzieht sich ... der Berg ist auch verschwunden. Sebst auf das Böse ist kein Verlass , doch was weiss ich dann? 

 

Ich stehe allein in der Stepp,e der Nebel verschlang alles doch warum mich nicht? 

 

Ich weiss es. ich verschlang die Umgebung ich war der Nebel nur ich ganz allein habe es zu verantworten, dass der Berg weg ist, ich habe meine Umwelt zerfressen und meine Organe werden die nächsten sein, ich zerstöre mich selber , der Nebel er ist in mir Tief in meinem Herzen nur darauf wartend das nächstemal wieder auszuströmen und alles zu verschlingen was mir lieb ist..

 

Es bleibt mir nix anderes übrig ich muss den Nebel versiegeln und sommit all meine Gefühle..

19.9.08 20:34


Werbung


// home // gästebuch // archiv // abonnieren // rss-feed